Presseberichte

APA-Logo

 

 

 

 

03.11.2021

fit2work fördert seit 10 Jahren Beschäftigung in Österreich

Wie fit2work als Beratungsangebot seit 10 Jahren im Rahmen der nationalen Strategie ‚Gesundheit im Betrieb‘ dazu beiträgt die persönliche Erwerbsfähigkeit von Einzelpersonen zu erhalten und Unternehmen dabei unterstützt, die Arbeitsfähigkeit ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu fördern, berichtet der APA-Artikel vom 03. November 2021. Finanziert wird dabei das Beratungsangebot durch das Ministerium für Arbeit, das Sozialministeriumservice, das AMS, die PV, die ÖGK und die AUVA.

 

Besondere Erwähnung findet im Artikel auch ein Zitat von Arbeitsminister Kocher, dem es als selbsternanntes Ziel wichtig sei, dass alle Menschen gesund bis zur Pension arbeiten können. Mit fit2work unterstützt das Arbeitsministerium seit 10 Jahren dieses Ziel.

 

Vom kostenfreien Beratungsangebot fit2work konnten bisher 120.000 Einzelpersonen und 4.000 Betriebe österreichweit profitieren. Zusätzlich zu den 53 fit2work-Standorten, wurde das Programm auch um eine mobile Beratung in Form von Bussen ausgebaut. fit2work-Beratungsbusse fahren direkt in die Gemeinden und zu den Betrieben, um hohe Breitenwirkung zu erzielen sowie über einen niederschwelligen Zugang ins Gespräch zu kommen. 

 

Den gesamten Online-Artikel können Sie unter dem folgenden Link nachlesen:

 

Link zum Beitrag


 

APA-Logo

 

 

 

 

 

03.08.2021

Gesundes Arbeiten: Ausbau von Beratungsangeboten des Arbeitsministeriums garantiert flächendeckende Erreichbarkeit

Jahresbericht 2020 zeigt hohe Nachfrage nach Beratung zu Arbeit und Gesundheit während der Pandemie

 

Die Beratungsoffensive „fit2work“ ist eine Initiative der österreichischen Bundesregierung unter Federführung des Arbeitsministeriums und unterstützt dabei, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer lange gesund im Erwerbsleben zu halten. Damit fördert „fit2work“ den Erhalt der Arbeitsfähigkeit bis zum Regelpensionsalter und begleitet Betroffene auf dem Weg (zurück) in ein gesundes Arbeitsleben. Insgesamt haben bereits über 140.000 Personen und mehr als 3.400 Betriebe in Österreich das kostenlose Beratungsangebot in Anspruch genommen. 

 

Um auch während der Pandemie und der damit verbundenen Lockdowns bestmöglich beraten zu können, wurde im Vorjahr eine kostenlose Hotline eingerichtet. Rund 80 Prozent der Kundinnen und Kunden haben im Jahr 2020 virtuelle oder telefonische Angebote genützt. Neben den 50 fit2work-Standorten in ganz Österreich gibt es seit dem Vorjahr auch drei barrierefreie fit2work-Beratungsbusse. 

 

Link zum Beitrag


 

meinbezirk.at - Logo

 

 

 

27.04.2021

Welttag der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

Am 28. April ist der internationale Tag der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz

 

Am internationalen Tag der Sicherheit und Gesunheit am Arbeitsplatz berichtet die Wiener Bezirkszeitung "bz" über den Aktionstag und wie fit2work mit dem kostenlosen und niederschwelligen Beratungsprogramm genau an jene Fragen anknüpft, die der Aktionstag in den Mittelpunkt stellen will. 

In den Industrieländern rückt der Aktionstag die Arbeitsplatzsituation in den Vordergrund und fokussiert Themen wie die Anpassung von Sicherheitsrichtlinien, die Gesundheit am Arbeitsplatz oder das Arbeitsklima. fit2work setzt mit dem Beratungs-Programm genau bei solchen Fragen an: Wie erhalte ich die Gesundheit am Arbeitsplatz? Oder: Wie kann ich aufgrund von gesundheitlichen Problemen wieder ins Arbeitsleben zurückfinden? Kurzum: fit2work berät sowohl Personen als auch Unternehmen, wenn es darum geht, die Gesundheit am Arbeitsplatz zu erhalten oder im Falle von gesundheitlichen Problemen wieder an den Arbeitsplatz zurückzufinden – an rund 50 Standorten in ganz Österreich.

und wie fit2work mit dem kostenlosen und niederschwelligen Beratungsprogramm genau an jene Fragen anknüpft, die der Aktionstag in den Vordergrund rücken will. 

 

Link zum Beitrag


 

meinbezirk.at - Logo

 

 

 

22.03.2021

Fit und Gesund am Arbeitsplatz

Die Wiener Bezirkszeitung "bz" berichtet wie eine Simmeringerin mit der Unterstützung des Beratungsangebots von fit2work erfolgreich wieder in ihrem Job durchstarten konnte. Die Simmeringerin war zuvor durch ein hohes Arbeitspensum und die Belastung, welche durch das coronabedingte Homeoffice noch verstärkt wurde, gesundheitlich angeschlagen. Neben Einzelpersonen, so berichtet die "bz", unterstützt fit2work auch Unternehmen, um die Arbeitsfähigkeit von MitarbeiterInnen langfristig zu erhalten. Um dem Ausfall von MitarbeiterInnen vorzubeugen, hat sich besonders seit der Coronakrise die Nachfrage nach dem fit2work-Beratungsangebot für Betriebe erhöht.

 

Link zum Beitrag


 

W24-Logo

 

 

 

 

 

 

23.02.2021

fit2work - für ein gesundes Arbeitsleben

Für Unternehmen gilt, dass motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seltener krank werden und zudem produktiver sind. An der Gesundheit am Arbeitsplatz kann aktiv gearbeitet werden, denn die Probleme, denen sich das Team bei fit2work täglich annimmt, sind vielfältig und können sehr belastend sein. Vor allem orthopädische und psychische Belastungen mindern oftmals die Freude an der Arbeit und sollten entsprechend adressiert werden. Im ersten Schritt hilft es oftmals schon, sich offen über die persönlichen Schwierigkeiten auszutauschen und verschiedene Auswege kennenzulernen.

 

Link zum Videobeitrag auf W24

 


 

meinbezirk.at - Logo

 

 

 

15.02.2021

"fit2work" trotz(t) der Krise

Die Bezirksbewohner sowie soziale Einrichtungen und Betriebe der Leopoldstadt leiden unter den Folgen der Pandemie. Das Programm fit2work leistet Abhilfe durch kostenlose Beratung mit ärtztlichem und psychologischem Check-up. Die Unterstützung kann sowohl von Unternehmen als auch Einzelpersonen persönlich aber auch virtuell in Anspruch genommen werden. 

 

Link zum Beitrag


 

Logo Salzburger Nachrichten

 

 

 

27.08.2019

Wieder fit für die Arbeit - Gesundheit im Beruf

fit2work bietet kostenlose Beratung für Menschen an, die sich dem Arbeitsalltag nicht mehr gewachsen fühlen, schreibt "sn.at" in einem Hintergrundbericht. Die Einrichtung will Menschen zu einem langen und vor allem gesunden Arbeitsleben verhelfen. Dabei gehe es nicht darum, die Arbeitsfähigkeit zu beurteilen. Das wäre die Aufgabe des AMS und der Pensionsversicherungsanstalt, sagt Christina Mülneritsch, die das fit2work in Salzburg leitet. 

 

https://karriere.sn.at